Projektstudium

Praxis von Anfang an - eine Fuldaer Erfolgsgeschichte!

Bundesweit einzigartig, integriert der Studiengang das Projektstudium bereits in den ersten Studienabschnitt - und dies erfolgreich seit mehr als 30 Jahren! 

Bereits im ersten Studienjahr arbeiten und lernen Studierende in Arbeitsgruppen - den Studienprojekten. Im Laufe des Studiums werden so wertvolle »Soft Skills« erworben: Theorie in die Praxis umsetzen, Teamkompetenz aufbauen, Organisations- und Kommunikationsfähigkeiten erweitern. In Hinblick auf das spätere Berufsleben stellen diese Erfahrungen einen entscheidenden Vorsprung dar. Fachübergreifend werden die Fähigkeit zum interdisziplinären Denken und Handeln sowie die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen gefördert.

Projekt Biolist

Biolist (Biofunktionelle Lebensmitteinhaltsstoffe)

Biofunktionalität beschreibt in der Lebensmittel- und Ernährungsforschung das Zusammenwirken eines Lebensmittel- oder Pflanzeninhaltstoffes mit dem menschlichen Organismus. Besonders die positiven Eigenschaften wie cholesterinsenkende oder antikanzerogene Wirkung werden dabei untersucht. Diese und andere Eigenschaften der Nahrungsmittel werden immer häufiger exotischen Früchten und Nahrungsergänzungs-mitteln zugeschrieben und teilweise kritiklos propagiert und vermarktet. »BioList« setzt sich kritisch mit dieser Thematik auseinander und entwickelt eigene Forschungs- und Kommunikationsstrategien.

Projekt Creativ

Studienprojekt creativ

Das Studienprojekt creativ beschäftigt sich mit Themen rund um die Versorgung von Menschen in Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen. Hierbei werden je nach Wünschen der Studierenden die Schwerpunkte auf die Themen Produkt- und Dienstleistungsentwicklung, Qualitätssicherung, großküchentechnische Produktion und nachhaltige Entwicklung gelegt.

Durch die Einbindung in laufende Forschungsprojekte und die Kooperation mit Unternehmen aus den Bereichen Gemeinschaftsverpflegung/Catering, Lebensmittelhandel und Großküchentechnik können creative, spezifische Produkte und  Verfahren entwickelt und deren Umsetzung gemeinsam mit Praxispartnern getestet werden.

Kontaktadresse:
Projekt creativ
Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie
Leipzigerstr. 123, 36037 Fulda

Treffpunkt:
Gebäude 11, Raum 031
Mittwochs 9.45 – 13.00 Uhr

Projektbetreuung:
Prof. Dr. Stephanie Hagspihl

Projekt Diätetik

Projekt „Diätetik“

Das Projekt „Diätetik“ beschäftigt sich mit Fragen der Nahrungs- und Nährstoffzusammenstellung für ausgewählte Bevölkerungs-oder Patientengruppen. Die aktuellen Projektgruppen haben sich dem Thema Seniorenernährung angenommen. Im Mittelpunkt des Projektes steht die Entwicklung von Rezeptsammlungen mit hoher Nährstoffdichte und leicht zuzubereitenden Gerichten. Ergänzt werden die Rezepte durch Infotexte zu einzelnen Nährstoffen und Krankheitsbildern sowie zu Hilfsmitteln, die Personen mit Einschränkungen den Alltag erleichtern sollen.

Projektraum im SoSe 2016: 46 / 246
Projektverantwortlich:
Prof. Dr. Sigrid Hahn,
Leipziger Straße 123 (40/017)
36037 Fulda

Sigrid.hahn(at)oe.hs-fulda.de

Tel.: 0661 9640 3884

Projekt EWi

EWi (Ernährungswirtschaft: Entwicklungen und Zukunftsideen)

Bedeutung der Ernährungswirtschaft:

Die Ernährungswirtschaft umfasst die Wirtschaftsbereiche, die sich mit der Produktion, der Verarbeitung und dem Handel von Lebensmitteln befassen. Sie ist, mit einem Umsatz von 1.244 Mrd. €, Europas führender Industriesektor im verarbeitenden Gewerbe. Damit generiert sie ca. 2% des europäischen Bruttoinlandsprodukts. Des Weiteren ist der Sektor, mit 4,22 Mio. Arbeitnehmern in 286.000 Unternehmen, der größte industrielle Arbeitgeber der Europäischen Union. Die Ernährungswirtschaft ist demnach eine wesentliche Stütze der europäischen und deutschen Wirtschaft.

Das Studienprojekt

Projektschwerpunkte:

Wirtschaftsnahe Projekte, die sich mit den Entwicklungen und Trends in der Ernährungswirtschaft (z.B. Nachhaltigkeit, Unternehmensperformance, Innovationen, Internationalisierung) in Form von Markt- und Unternehmensanalysen befassen.

Projektziele:

Erwerb der Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens (theoretisch und praktisch); Aneignen von Schlüsselqualifikationen, wie Projekt- und Selbstmanagement, Team-, Motivations- und Kommunikationsfähigkeit, analytisches Denken und Handeln, Kreativität und Innovativität; Kenntnisse und Wissen über die Ernährungswirtschaft und ihre Bedeutung.

Betreuung: Prof. Dr. Tonia Ruppenthal
Treffpunkt: Mittwochs ab 9.45 Uhr
Kontakt: tonia.ruppenthal@oe.hs-fulda.de

Projekt EvE

Projekt Food Kids

Food Kids

Unser Ziel ist es, Kindern und ihren Eltern gesunde Ernährung näher zu bringen. Außerdem ist uns wichtig, die Kinder auf andere Esskulturen aufmerksam zu machen und sie dazu anzuregen, über den Tellerrand zu schauen. In Zusammenarbeit mit Kindergärten und Grundschulen wird versucht, die Kinder auf spielerische Art an gesünderes Essen heranzuführen und Alternativen zu Schokolade und Ähnlichem aufzuzeigen. Wir möchten damit einen Beitrag zur gesundheitlichen Prävention leisten.

Aktuell: Das Projekt arbeitet an der Erstellung eines dauerhaften "Babykalenders" für junge Eltern und wird sich an Wikifamilia der Deutschen Familienstiftung Fulda beteiligen.

In den Jahren davor wurden in Kindergärten Aktionen zu "Gartenland in Kinderhand" und Projekttage zum Thema "Gesunder Ernährung" veranstaltet. Verschiedene Broschüren und Spielmaterialien rund um den Garten sowie zur gesunden Ernährung wurden erarbeitet.

Eine Vorgängergruppe hat einen Dauerkochkalender mit gesunden Rezepten  sowie Bewegungstipps speziell für Kinder entwickelt. Die Gruppe hat an dem Europäischen Leonardo Projekt "Nutgecs – A nutrition guide for early childhood active stakeholders" (www.nutgecs.eu) mitgearbeitet. 

Projekt HoRST

HoRSt - Haushalt organisieren Reinigungs- und Spültechniken

Wir vom Projekt HoRSt möchten unser theoretisches Wissen über das Thema Haushalt mit Hilfe von Medieneinsatz in die Praxis umsetzen. Uns ist es wichtig unser Wissen an junge Erwachsene weiterzugeben, deshalb produzieren wir kurze Videoclips von Studenten für Studenten um den Alltag zu erleichtern.

Treffpunkt: jeden Mittwoch ab 9:45 Uhr im Labor Haushalt- und Versorgungstechnik, Raum 46.022

Verantwortliche Kontaktperson:
Sina Zampach (horst(at)oe.hs-fulda.de)
Prof. Dr. Skorupka (Sascha.Skorupka(at)he.hs-fulda.de)

Projekt Lebensmittelsensorik

Lebensmittelsensorik

Das Projekt Lebensmittelsensorik bearbeitet Fragestellungen mit lebensmittelsensorischem Hintergrund aus den Bereichen Qualitätsmanagement, Produktentwicklung, Marktforschung und Lebensmittelqualität. Es werden ernährungswissenschaftliche Themen bearbeitet. Die Durchführung der Projekte erfolgt vielfach in Zusammenarbeit mit externen Partnern.

Unser Ziel ist

  • der Erwerb sensorischer Fähigkeiten
  • die Anwendung sensorischer Prüfverfahren.

Beispiele sind: Vergleich von Reiz- und Erkennungsschwelle der Grundgeschmacksarten zwischen Studierenden europäischer und afrikanischer Herkunft. Haltbarkeitsuntersuchungen von Tiefkühlbackwaren in Zusammenarbeit mit einem regionalen Backwarenhersteller Ermittlung der sensorischen Haltbarkeit von nitritpökelsalzfreien Brühwurstprodukten im Vergleich zu Produkten mit Nitritpökelsalz mittels eines Lagertests Steigerung des Gemüseverzehrs bei Schulkindern Einfluß nährwertbezogener Angaben auf Lebensmittelverpackungen auf die Geschmackswahrnehmung.

Projekt Prävention und Gesundheitsförderung

Prävention und Gesundheitsförderung bieten im Kontext der Oecotrophologie ein breites Handlungsspektrum. Ernährung und Bewegung sind bedeutende Determinanten des Gesundheitsstatus und stellen damit insbesondere im Studienschwerpunkt „Ernährung - Gesundheit - Lebensmittel“ ein wichtiges Handlungsfeld dar. Durch aktuelle gesundheitspolitische Entwicklungen wie die Einführung des Präventionsgesetzes wurden Prävention und Gesundheitsförderung gestärkt und damit auch die Arbeitsmöglichkeiten für Oecotrophologen in diesem Bereich erweitert.

Das Studienprojekt

Projektschwerpunkte

Arbeiten im Setting Hochschule: Umsetzung von Projektideen, die an der Hs Fulda zu optimierten Lern – und Arbeitsbedingungen unter gesundheitsförderlichen Gesichtspunkten beitragen.

Beispiele:

  • Brainfoodbox: Verkauf einer Box mit Lebensmitteln, die das geistige Arbeiten unterstützen
  • Kochtüte: Verkauf von vorbereiteten Lebensmitteln mit Rezepten zum Kochen  zu Hause
  • Brainfood-Automat: Aufstellung und Bestückung eines Snackautomaten an der Hochschule
  • Schnelle Tüte: Fertig gepacktes Mittagessen für kurze Mittagspausen, Verkauf über Mensa

Arbeiten mit bestimmten Zielgruppen: Entwicklung von gesundheitsförderlichen Projekten für besondere Zielgruppen wie Kunden der Fuldaer Tafel,  Flüchtlinge, o.a.

Beispiele:

  • Rezept- und Lebensmittelinfos für Kunden der Fuldaer Tafel, mehrsprachig
  • Befragung von alleinerziehenden Tafelkunden: Bedürfnisse und Unterstützungsbedarf
  • Verkostung von Lebensmitteln (z.B. Vollkornbrote) bei Kunden der Fuldaer Tafel
  • Kochen und Essen als Integrationsangebot: Kochen mit Flüchtlingen

Projektziele

- Aneignen von Schlüsselqualifikationen, wie Projekt- und Selbstmanagement, Team-, Motivations- und Kommunikationsfähigkeit, analytisches Denken und Handeln, Kreativität und Innovativität
- Praxisbezogenes Erarbeiten von Fachwissen aus den Bereichen Ernährungswissenschaften, Prävention  und Gesundheitsförderung
- Erfahrungen sammeln in der Anwendung der Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens
- Erfolgreiche Umsetzung der Projektidee

Betreuung: Prof. Dr. Anja Kroke
Treffpunkt: Mittwochs ab 9:45 Uhr
Kontakt: Anja.Kroke@oe.hs-fulda.de

Projekt QualLe

Das Projekt

Das Projekt QualLe (Qualitätsmanagement bei Lebensmitteln) beschäftigt sich mit Themen aus dem Bereich Qualitätsmanagement (QM) in Kooperation mit Unternehmen der Ernährungsbranche.

Ein QM-System zielt darauf ab, Arbeitsprozesse sicherer und effizienter zu gestalten und mögliche Fehlerquellen zu erkennen und zu vermeiden, um dadurch die Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln zu gewährleisten und kontinuierlich zu verbessern.

Projektbeispiele

Projektbeispiele mit dem Kooperationspartner „Antonius – Netzwerk Mensch“ in Fulda

Das Antonius – Netzwerk Mensch ist ein heilpädagogisches Zentrum in Fulda, das behinderte Menschen fördert und ihnen die Möglichkeit bietet, in verschiedenen Bereichen, wie u.a. in Bäckerei, Gärtnerei und Landwirtschaft, tätig zu werden. (Näheres unter www.antonius-fulda.de)

  • IFS-Zertifizierung der Bäckerei des Antonius – Netzwerk Mensch. Der International Featured Standard (IFS) ist ein Zertifikat mit dem Ziel, Verbraucherinnen und Verbrauchern sichere Produkte anbieten zu können und die Produktionsabläufe bei Herstellern und Einzelhändlern zu erleichtern. Hierzu gehört ein funktionierendes Rückverfolgbarkeitssystem/Fremdkörpermanagement und aktuelle Produktspezifikationen.
  • Entwickeln von Hygienemaßnahmen und Definieren von Arbeitsabläufen bei der Veredlung von Obst und Gemüse in der Bio-Gärtnerei bzw. auf dem Bio-Bauernhof des Antonius – Netzwerk Mensch. Das Ziel dieser Aufgabe besteht darin, sog. (Kreuz-)Kontaminationen zu vermeiden, z. B. indem die Arbeitswege optimal organisiert werden.

Betreuung: Prof. Dr. Johann Janssen
Treffpunkt: Mittwoch um 9:45 Uhr. Der Raum ändert sich semesterweise und kann im Sekretariat erfragt werden.
Kontakt: johann.g.janssen@oe.hs-fulda.de

Projekt SCIPP

SCIPP - Service Center Innovation Prozess- und Produktoptimierung

SCIPP: Von der Idee bis zur Vermarktung

Weiterentwicklung und Wachstum sind die Basis für eine langfristige Wettbewerbsfähigkeit jeder Unternehmung.

Ziel des Projektes ist es, den Prozess einer Produktentwicklung kennen zu lernen und anzuwenden. Dabei werden verschiedene Methoden, die zur vollständigen Entwicklung  eines Produkts gehören, angewendet.

Zudem hat das Projekt in der Vergangenheit Arbeiten in Zusammenarbeit mit Unternehmen der Lebensmittelbranche auf nachfolgenden Gebieten durchgeführt:

  • Qualitätsmanagement
  • Prozessoptimierungen
  • Trend- und Marktforschung
  • Produktentwicklung

Die Grundvoraussetzung, um erfolgreich an dem Projekt teilzunehmen, ist die Bereitschaft der Studierenden zu innovativem Denken und Handeln. Besonders wichtig sind Teamwork, Kreativität und Organisationsvermögen.

Projektleitung: derzeit in Vertretung von Prof. Dr. Auer
Dipl. oec. troph. (FH), M. H. Edu. Wolfram Trautmann
Raum 46/027

Projekt Sport und Ernährung

Projekt WasserTransFair

Das Projekt

Das Projekt Wasser fördert einen nachhaltigen (umwelt- und sozialverträglichen) Umgang mit Wasser in Deutschland und weltweit. Außerdem wirbt das Projekt für die richtige Nutzung von Wässern zum Trinken.

Kooperationspartner und Unterstützer waren und sind verschiedene Institutionen und Unternehmen, die im Bereich Wasser tätig sind, sowie das Umweltbüro Schotten.

Projektziele

  • Erwerb kommunikativer und praktischer Kompetenzen im Umgang mit externen Partnern, aber auch auf Projektebene.
  • Kennen lernen von Arbeitsweisen von Unternehmen und Institutionen.
  • Organisation, Strukturierung und Leitung einer Projektgruppe.

Projektbeispiele

  • Regenwassernutzung an der Hochschule Fulda: Anlagenplanung, Reihenanalysen Wasserqualität, technische Anlagenbetreuung, in Kooperation mit dem Hessischen Umweltministerium.
  • Mineralwasser und Leitungswasser: Sensoriktests auf der Osthessenschau, Verbraucherverhalten, Wirtschaftlichkeit (Kooperation mit Wasserversorgungsunternehmen, Mineralwasserherstellern).
  • Praktische Umwelterziehung an Grundschulen
  • Nachhaltigkeit von Projekten im Bereich Wasserversorgung in Entwicklungsländern, am Beispiel Uganda
  • Folgeabschätzung von Privatisierungen in der deutschen Wasserversorgung: Herstellen und Verleihen einer umfassenden Ausstellung.
  • Erstellung einer ernährungswissenschaftlich fundierten Broschüre für Endverbraucher "Ratgeber für ein optimiertes Trinkverhalten".
  • Umweltschonendes Wäschewaschen
  • Nachhaltige Nutzung von Wasser in der landwirtschaftlichen Produktion, an den Beispielen Kartoffeln und Tomaten
  • Wasserverschmutzung durch Plastikmüll: Kunststoffe in der aquatischen Nahrungskette
Betreuung:Prof. Dr. Friedrich-Karl Lücke, Dr. Hans-Otto Wack
Treffpunkt:Mittwoch, 9:45 Uhr, Gebäude C (43) Keller 002
Kontakt:Friedrich-Karl.Luecke@oe.hs-fulda.de, ubs@ubs-web.de,
wasser.transfair@googlemail.com

 

 

 

Projekt WEGA